Schwester Schnecke

Am Himmel wurde es schwarz und der ILLAPA (BLITZ) Strahl erschien, um uns zu begrüßen… mit einem mächtigen Krach begann es zu regnen…auf dem Land unterhielt sich die Natur mit meinen Brüdern, den Tieren. Ich traf viele meiner Brüder, unter ihnen, die Schnecken. “Schwester Schnecke”, begrüßte ich sie, “wie geht es Dir?”.

Mitten auf dem Land gab es eine Schotterstraße…

Sie ist durch gegangen und niewieder gekommen.... Und dann kamen Erinnerungen....

Und sie hatte uns immer gehört,dass der Mensch war das entwickelste Lebewesen..... Am meisten entwickelt? Auf meinem schamanischen Weg durch den Wald unterwies mich die Natur, meine beste Lehrmeisterin,Tag für Tag aufs Neue:
“Du musst Deine Augen und Ohren offenhalten.“
“Welche Augen? Ich hab sie doch geöffnet”, meinte ich.

“Ich meine, die physischen Augen, die nutzen Dir nichts. Die Augen und Ohren, die wir offen halten sollten, sind spiritueller Natur, mit denen wir nach den Bäumen lauschen können, mit denen wir das Flüstern des Windes hören können und das verstehen können, was uns die Natur sagen möchte. Von ihr lernen…auch wenn viele ohne jegliche Achtung versuchen, ihr das beizubringen, was sie sich in Millionen von Jahren angeeignet hat.

Der schamanische Weg findet sich nicht in Seminaren, Einzelstunden oder der unersättlichen Lektüre von Büchern, die manchmal, ja, sehr häufig, allein für den Verkauf geschrieben wurden. Wenn Du den Weg nicht in Demut gehst, wenn Du nicht von Mutter Erde, unserer Pachamama, lernst, wenn Du Dich selbst nicht liebst, um andere genauso zu lieben…”

Meine Schwester fragte sich und mich:
“Warum seht Ihr Menschenwesen alles als unmöglich an? Weint Ihr um die kleinste Kleinigkeit? Fühlt Euch gestresst wegen Nichts und sagt immer nur “ich werde es versuchen”? Unsicher darüber, was Ihr ausrichten könnt…wer sagt, dass dieser oder der andere Weg schlecht sei? Wer sagt, dass wir aufgrund unserer Erscheinung und Größe weniger oder mehr sind? Wieviel hast Du verlernt, Bruder?”

Du solltest den Weg, für den Du Dich entscheidest, mit Überzeugung annehmen und das Beste aus der Reiseroute machen, die uns das Universum gibt.



Ist der Mensch vielleicht dermaßen entwickelt, dass er nicht versteht, welche Botschaft das Universum uns schickt? Ist er vielleicht derjenige, dem die Befugnis gegeben wurde, zwischen Tod oder Leben unser Glück zu definieren? Ist er vielleicht jener, der aufgrund seines “größeren Gehirns” immer Recht hat?

Je mehr Du mit Deiner Logik denkst, desto mehr entfernst Du Dich von der Spiritualität”, sagte sie mir.

Auf der großen Versammlung der Tiere sind wir zu dem Schluss gekommen, dass das “größere Gehirn” auch die “größeren Probleme” mit sich bringt. Je mehr Du denkst und Dich von Deiner Intuition entfernst, desto mehr entfernst Du Dich von dem, was Dir Pachamama, Mama Killa, die Apus und die Achachilas sagen möchten… Logik, logische Gedanken, Urteilskraft…wozu?
Was brauchst Du denn? Kleidung, Schuhe? Du selbst hast Dir die Fesseln angelegt und Dich zu einem ewigen Sklaven des Systems und seiner Bedürfnisse gemacht.
Du allein hast Dir den Strick um den Hals gelegt und Dich Deinen Platz in der Natur vergessen lassen. Du hast ihn verlassen, weil Du Dich mehr glaubtest und jetzt schaust Du diesen Platz von der Seite an und gibst vor, neue Erklärungen für das, was geschieht, gefunden zu haben…mit logischer Mathematik…mit leeren Schreiben, die nur Deine Unreife zeigen. Und doch bist Du nicht gewachsen, Bruder, und wir, die Tiere, Deine Brüder und Schwestern, bieten sich Dir Tag für Tag an… in der Hoffnung, dass Du eines Tages verstehst…dass Du eines Tages Deine wirklichen Ohren öffnest und das wirkliche Leben und seine Bedeutung entdeckst…

Allein Du bist es, der vorgibt, nach Jahren des Studiums zu verstehen, wie der Wald lebt, wie wir Tiere leben…Millionen Jahre der Erfahrung… und Du tust so, als würdest Du all das mit 15 oder 20 Jahren Studium verstehen…
Meine Schwester Schnecke gab mir zu verstehen: wie auch immer Dein Weg ist, Du solltest ihn mit Überzeugung und Begeisterung gehen. Er kann nicht nur schlecht sein…es wird immer Dinge geben, die es zu entdecken gilt, Dinge, die es zu verstehen gilt…natürlich ist nicht immer alles leicht und es kommen auch harte Prüfungen…wenn Du Dich darauf vorbereitest, wirst Du sie annehmen und dem Universum zulächeln. Nur dann wirst Du den Preis für Deine Bemühungen und Deinen Glauben empfangen! Vielen mangelt es an Vertrauen, Liebe, Überzeugung.

Sie schaute mir in die Augen und sagte:
“Ich wiederhole noch einmal: Egal ob du tausend Seminare und Kurse besuchst Wenn Du nicht in Demut die Prüfungen des Universums annimmst, wirst Du den schamanischen Weg niemals antreten…



Sieh, meine Brüder und Schwester Schnecken: haben sie vielleicht keine Angst, beim Überqueren der Straße ihr Leben zu verlieren? Viele werden sterben, aber…ist der Tod wirklich das Ende? Wir gehen in eine andere Körperform, werden in einer anderen Welt sein, in einer Welt, in welcher das Körperliche nicht zählt…wo Tag und Nacht verschmelzen und wo immer Licht ist…was ist das…Tod?
Ist der Tod wirklich das Ende? Und wenn ich nicht sterbe?

Wir sind mehr Licht und Geist als Körper…und das Ende ist nicht das Ende, sondern der Beginn…der Beginn für neue Entdeckungen. Wenn Du Dich für das schamanische Leben entscheidest, lebst Du in einer Welt ohne Fessel und Vorurteile. Du nimmst Deinen Bruder so an, wie er ist und schenkst allem was Dir begegnet Dein Lächeln…ob gut oder schlecht, schwarz oder weiss.

Wie kann man mit Ohren hören und Augen sehen, die nicht körperlich sind? Wie das? fragst Du Dich vielleicht.

Schließe die Augen und verbinde Dich mit der Natur und Deinen Brüdern, den Tieren. Brüder, die Du vielleicht jetzt nur als merkwürdige Wesen ansiehst und als Nahrungsmittel. Bitte die Kräfte der Erde, des Windes, der Sonne und des Wassers um Verzeihung, dass Du sie vergessen hast. Schenke ihnen eine Opfergabe und höre Ihnen zu.

Aber mach es nicht so wie in den Filmen. Gib nicht vor, Erscheinungen zu haben, so wie in den besten Dokumentations- und Fictionfilmen.

Öffne einfach Dein Herz und kläre Deine Seele.

Der Schamane lebt in jedem von uns und wir können ihn finden, wenn wir unser Herz öffnen, Be- und Verurteilungen hinter uns zurück lassen und uns mehr der Intuition zuwenden…ohne Angst, vor dem, was sie uns sagen möchte, ohne Angst vor der Wahrheit.

Von der Natur lernen und die Prüfungen - oder “Bestrafungen”, wie sie in Deiner Welt genannt werden - annehmen…das ist notwendig, wenn Du diesen Weg weitergehst…nur so, mit Vertrauen und Liebe für Dich und die Anderen…wird Dein spirituelles Leben beginnen…”.

Meine Schwester Schnecke umarmte mich mit einem Lächeln und setzte ihren Weg über die Straße fort.

…es blieb keine Zeit, sich für ihren Rat zu bedanken…ein Auto raste vorbei...Sie wurde nicht gesehen…

Tränen überschwemmten meine Augen…auf der körperlicher Ebene gibt es meine Schwester nicht mehr…sie hat sich in das größte Abenteuer Ihres Lebens begeben…den Tod…

Wiracocha Kamayoc.